04
Okt

Arbeitslosigkeit steigt minimal, Beschäftigung wächst weiter stark

Anstieg um 0,1 Prozent – 477.783 Arbeitsaufnahmen seit Jänner – mehr offene Lehrstellen

Ende September 2016 hat die Arbeitslosigkeit in Österreich die Zahl von 323.239 Personen erreicht. Somit sind gegenüber dem Vorjahr um 1.027 Personen mehr arbeitslos vorgemerkt, das ist eine Zunahme um 0,3%. Inklusive der Personen in Schulungen beträgt die Zahl der Vorgemerkten 391.939. Im Vergleich zum Vorjahr sind das +522 bzw. +0,1%. Die Registerarbeitslosigkeit beträgt somit 8,2%, das ist ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um -0,1 Prozentpunkte.

Gleichzeitig steigt die Zahl der Beschäftigten auch Ende September wieder kräftig an. Mit 3.640.000 unselbständig Erwerbstätigen liegt die Zahl der Arbeitsplätze um +53.000 bzw. +1,4% über dem Wert des Vorjahres. Dem Arbeitsmarktservice sind zudem weitere 42.499 offene Stellen gemeldet, das ist eine Zunahme im Jahresabstand um +8.729 bzw. +25,8%.

Die aktuelle Arbeitslosenquote gemäß der internationalen Definition von EUROSTAT liegt bei 6,2% und damit um +0,5 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres. Die Jugendarbeitslosenquote beträgt gemäß dieser Definition 10,8% und geht damit um -0,1 Prozentpunkte zurück.

Bei Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft (-2,5%), bei Männern (-0,5%) und vor allem bei Jugendlichen bis 25 Jahren (-7,5%) ist die Arbeitslosigkeit nunmehr bereits seit mehreren Monaten rückläufig. Schwierig bleibt die Arbeitsmarktlage aber nach wie vor für Frauen (+1,4% Arbeitslose), für Personen ab 50 Jahren (+6,5%), für Arbeitssuchende mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen (+7,7%) und für AusländerInnen (+8,0%).

In sechs Bundesländern ging Arbeitslosigkeit zurück
Den deutlichsten Rückgang an vorgemerkten Arbeitslosen verzeichnet weiterhin Tirol mit -7,7%, gefolgt von Salzburg mit -3,9%, Kärnten mit -2,5% und Vorarlberg sowie die Steiermark mit jeweils -2,0%. Auch im Burgenland ist nun mit -1,2% die Zahl der Arbeitslosen wieder leicht abnehmend. Ansteigend bleibt sie dagegen noch in Oberösterreich (+0,8%), Niederösterreich (+2,5%) und in Wien (+2,6%).

Arbeitslosigkeit in Produktion, Zeitarbeit und Bau gesunken
Auch das Branchenmuster bleibt ähnlich wie in den Vormonaten. In der Warenproduktion (-3,2%) und der damit eng verbundenen Arbeitskräfteüberlassung (-2,6%) und vor allem auch im Baubereich (-6,7%) ist die Zahl der Vorgemerkten stabil rückläufig. Im Dienstleistungssektor und hier vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen (+3,2%) aber auch im Tourismus (+0,9%) und im Handel (+0,5%) bleibt die Arbeitslosigkeit ansteigend.

Positive Entwicklung bei Jugendlichen und Lehrstellen
Bei den Jugendlichen entwickelt sich der Arbeitsmarkt weiterhin deutlich besser als der Gesamtdurchschnitt. Für die 15- bis 24-Jährigen beträgt der Rückgang der Arbeitslosigkeit -7,5%. Bei den jüngsten Arbeitsmarkteinsteiger/innen – den 15- bis 19-Jährigen – ist sie sogar um -9,5% rückläufig. Auch der Lehrstellenmarkt scheint zum Ende des Sommers von der anziehenden Konjunktur zu profitieren. Der Bestand an gemeldeten offenen Lehrstellen liegt aktuell mit 5.453 um +6,9% über dem Vorjahreswert, während die Zahl der Lehrstellensuchenden mit 7.312 um -2,3% rückläufig ist.

Insgesamt haben seit Jahresbeginn 477.783 zuvor vorgemerkte Personen wieder eine Beschäftigung aufgenommen. Das sind um +10.771 bzw. +2,3% mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

(Quelle: AMS-Österreich)